DER BEIRAT

Seit diesem Jahr stehen dem Vorstand der Stiftung Wissenschaft & Demokratie in allen Bereichen der Stiftungsarbeit Prof. Dr. Gabriele Abels, Dr. Matthias Lemke,
Prof. Dr. Christian Martin und Dr. Agniezska von Zanthier beratend zur Seite.

Der neu gegründete Beirat ist ein Gremium, das nicht nur bei wissenschaftlichen Fragen und Fragen des Wissenschaftsmanagements, sondern auch mit Blick auf Stiftungsrecht
und -organisation die Möglichkeit zu einem aktiven Austausch eröffnet. Der Vorstand hat sich darum bemüht Personen zu gewinnen, die über ihre fachliche Kompetenz hinaus
die Stiftung auch bei praktischen Fragen als Sparrings-Partner unterstützen.

Beirätin

Prof. Dr. Gabriele Abels

© privat

 

Prof. Dr. Gabriele Abels ist seit 2007 Professorin für Vergleichende Politikwissenschaft und Europäische Integration am Institut für Politikwissenschaft der Eberhard Karls Universität Tübingen. Seit 2011 hat sie den Jean Monnet Chair ad personam inne. Sie war von 2012-2015 Vorsitzende der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW) und ist seit 2019 Sprecherin des Europäischen Zentrums für Föderalismus-Forschung (EZFF). Zudem ist sie seit 2021 ehrenamtliche Richterin am Verfassungsgerichtshof des Landes Baden-Württemberg.
Sie ist Mitglied in zahlreichen Beiräten und war von 1997 bis 2021 Mitherausgeberin der Zeitschrift "Femina Politica"; zudem ist sie Mitglied in der Jury für den Wissenschaftspreis des Deutschen Bundestags.

Ihre thematischen Schwerpunkte sind Demokratisierung der Europäischen Union, die Rolle von Regionen und Parlamenten im Mehrebenensystem, Theorien europäischer Integration sowie Geschlechterforschung.

Weitere Informationen zu Prof. Dr. Abels finden Sie hier.

Beirat

Dr. Matthias Lemke

© privat

 

Dr. Matthias Lemke  war von 2018 bis 2021 hauptamtlich Lehrender am Fachbereich Bundespolizei der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung.

Er promovierte 2007 im Rahmen einer deutsch-französischen Promotion am Sciences Po Paris und an der Universität Vechta. Während des Studiums und der Promotion war er Stipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn. Nach Stationen als Lehrkraft für besondere Aufgaben und als wissenschaftlicher Mitarbeiter in Vechta und an der Universität Duisburg-Essen wechselte er 2012 an die Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg, wo er bereits 2009 den Aufbau und die Konzeption der Zeitschrift für Politische Theorie (ZPTh) begleitete. Ab 2012 war Dr. Lemke in Hamburg für die wissenschaftliche Koordination eines BMBF-Forschungsprojekts im Bereich Politische Theorie und Digital Humanities verantwortlich. Im Jahr 2016 habilitierte er sich an der Helmut-Schmidt-Universität und erhielt die Lehrbefugnis für das Fach Politikwissenschaft. Anschließend wechselte er als Eugen-Ewig-Stipendiat ans Deutsche Historische Institut Paris und lehrte am Campus de Nancy von Sciences Po Paris.

Seine Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich der Staats- und Gesellschaftswissenschaften, der Politischen Theorie und Ideengeschichte sowie in den Digital Humanities - insbesondere bei den Themen Demokratischer Sozialismus, Ökonomisierungstechniken, Blended Reading, dem Ausnahmezustand und dem Gesundheitsnotstand als Forschungsobjekte sowie im Feld Grundrechte und Polizei.

Weitere Informationen zu Dr. Lemke finden Sie hier.

Beirat

Prof. Dr. Christian Martin

© privat

 

Prof. Dr. Christian Martin ist seit 2011 Professor für Politikwissenschaft am Institut für Sozialwissenschaften im Bereich Politikwissenschaft an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Er hat derzeit den Max Weber-Lehrstuhl für Deutsche und Europäische Studien am Center for European and Mediterranean Studies an der New York University in New York (USA) inne.

Seine thematischen Schwerpunkte sind Vergleichende Politikwissenschaft, Globalisierung und Interdependenz sowie Wahl- und Parteienforschung.

 

Beirätin

Dr. Agniezska von Zanthier

© privat

 

Dr. Agniezska von Zanthier ist Beraterin für Stiftungen und Vereine.

2004-2019 war sie Geschäftsführerin der Freya von Moltke-Stiftung für das Neue Kreisau (Berlin). Davor baute sie im Auftrag der Kreisau-Initiative e. V. ein Büro zur Konzeption, Finanzierung und Durchführung von Projekten internationaler Jugendbildung auf. In den 90er Jahren arbeitete sie als Journalistin für deutsche und polnische Medien. Sie studierte Germanistik, Geschichte, Philosophie und Pädagogik an den Universitäten Warschau, Heidelberg, Göttingen und promovierte in Neuerer Literaturwissenschaft an der Universität GH Duisburg.

Sie ist seit 2019 Mitglied im Kuratorium der Stiftung Bürgermut (Berlin). 2009-2019 war sie Mitglied im Kuratorium der Stiftung 20. Juli 1944 und im Vorstand der Moltke-Stiftung (beide in Berlin), ab 2017 als Vorsitzende des Gremiums. 2003-2009 war sie Mitglied des Aufsichtsrates der Stiftung Kreisau für Europäische Verständigung (Krzyżowa, Polen), ab 2004 dessen stellvertretende Vorsitzende.