TÄTIGKEITSBERICHTE

Tätigkeitsbericht 2019

Zwei Forschungsinstitute, ein Online-Portal, eine Zeitschrift und weitere Kooperationsprojekte unterstützte die Stiftung Wissenschaft und Demokratie – auch im Jahr 2019. Unser Tätigkeitsbericht des letzten Jahres bietet einen Einblick in die vielfältige Arbeit und in die Förderungen unserer Stiftung.

Seit 2016 fördern wir das Institut für Sicherheitspolitik an der Universität Kiel institutionell und gründeten ein eigenes Forschungsinstitut zu Fragen parlamentarischer Repräsentation, das Institut für Parlamentarismusforschung. In beiden dieser Förderbereiche sind die Herausforderungen im Jahr 2019 drängender geworden. Durch die Unterstützung praxisorientierter Forschung versuchen wir einen Beitrag zu leisten zu freiheitlicher Demokratie und Frieden.

Den Bericht finden Sie hier zum Download

Tätigkeitsbericht 2018

Tätigkeitsbericht 2017

Über die vielfältigen Aktivitäten der Stiftung informieren wir in unserem jährlichen Tätigkeitsbericht. Das Jahr 2017 stand einerseits im Zeichen der Konsolidierung: Das Institut für Parlamentarismusforschung (IParl) hat mit der Untersuchung der Kandidatenaufstellung durch die Parteien zur Bundestagswahl 2017 eine intensive Feldforschungsphase durchlebt. Das Institut für Sicherheitspolitik (ISPK) konnte durch die Förderung der Stiftung ihre Forschungsarbeit in den vier Abteilungen weiter vertiefen. Andererseits wagten wir mit dem Start der Zeitschrift SIRIUS – Zeitschrift für Strategische Analysen den Schritt in den deutschsprachigen wissenschaftlichen Publikationsraum.

Den Bericht finden Sie hier zum Download.

Bei Bedarf kann eine gedruckte Version bei der Stiftung angefragt werden.

Tätigkeitsbericht 2016

Im Juni 2017 veröffentlicht die Stiftung Wissenschaft und Demokratie zum ersten Mal ihren jährlichen Tätigkeitsbericht. Im ereignisreichen Förderjahr 2016 kann die Stiftung über die Neugründung eines eigenen Forschungsinstituts berichten. Ihre Aktivitäten in den Bereichen Erforschung der Gegenwartsprobleme und Herausforderungen parlamentarischer Repräsentation, Analyse sicherheitspolitischen Herausforderungen, Vermittlung praxisorientierter Forschung in die Öffentlichkeit und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses hat sie im vergangen Jahr erheblich erweitert.

Den Bericht finden Sie hier zum Download.